SUBST permanent machen

Neulich in der Firma fragte ein Kollege, wie man eine Partition auf zwei Laufwerke aufteilen kann, ohne Partitionen selbst verändern zu müssen.

Mir fiel dazu ein:

Früher unter DOS gab es dafür SUBST … aber keine Ahnung, ob es das unter Windows noch gibt.


Das “gute alte” DOS konnte im Grunde genommen nicht recht viel. Datei- und Verzeichnisnamen waren auf 8.3 Zeichen beschränkt und Laufwerke wie A: und C: waren fix dem Diskettenlauferk (A:) und der Bootpartition (C:) zugeordnet.

Um auf der Festplatte etwas mehr Ordnung und Übersicht zu erhalten, wurde aber die Möglichkeit eingeführt, dass ein beliebiges Unterverzeichnis zu einem eigenen virtuellen Laufwerk werden konnte.

Die Idee: Man “SUBSTituiert” einen kurzen Pfad im Hintergrund druch einen längeren.

Das DOS Kommando SUBST G: C:\APPS\GAMES erzeugte also das Laufwerk G:, dessen Inhalt die Dateien und Unterverzeichnisse von C:\APPS\GAMES beinhaltete.

Das brachte vor allem Vorteile beim Kopieren und Navigieren. Denn statt CD C:\APPS\GAMES\ musste man nur noch G: und ENTER tippen, um zu seinen Spielen zu gelangen. Auch das fehleranfällige Tippen von langen Pfaden wurde somit reduziert.

Unter DOS packte man daher seine bevorzugten SUBST Kommandos einfach in die Datei C:\AUTOEXEC.BAT, die bei jedem Start ausgeführt wurde, und schon lief das System “schön sortiert”.

Die Windows Lösung

Microsoft hat es hier wieder einmal geschafft, dass ein tolles Feature, das bis heute funktioniert, in Vergessenheit geraten zu lassen.
Denn wer in seiner Kommandozeile (cmd) ein SUBST W: C:\Windows eintippt, wird Sekunden später ein W: Laufwerk im Explorer finden, das eben genau den Inhalt von C:\Windows spiegelt.

Doch mein findiger Kollege tippte SUBST in seine Suchmaschine und fand prompt unter den ersten Ergebnissen einen Weg, wie man SUBST auch unter Windows 10 (wo es AUTOEXEC.BAT ja nicht mehr gibt) zu einer permanenten Lösung machen kann.

Diese möchte ich hier wiedergeben in der Hoffnung, dass sie sich verbreitet und weiteren Menschen bei der Arbeit und Datensortierung hilft:

Per Registry virtuelle Laufwerke für Verzeichnisse anlegen

  • regedit starten
  • In den Registry-Zweig: HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\DOS Devices wechseln
  • Dort per Bearbeiten - Neu - Zeichenfolge (bzw. Edit -> New -> String Value) einen Eintrag erstellen.
  • Sein Namen muss auf den Laufwerksbuchstaben und Doppelpunkt lauten, z.B. G:
  • Und der Wert muss mit \DosDevices\ (oder \??\) beginnen, gefolgt vom üblich Pfad, wohin man umleiten möchte, z.B.: \DosDevices\C:\apps\games

Alternativen

Man kann natürlich auch das SUBST Kommando bei jedem Benutzer-Login ausführen lassen, in dem man einen Task in der Aufgabenverwaltung (in der Computerverwaltung) definiert oder im Registry-Zweig HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run einen String-Eintrag mit Namen G-Laufwerk und dem Wert SUBST G: C:\apps\games anlegt.

Auch kann man den Weg über localhost-Netzwerkverbindungen gehen wo man über die administrative Freigabe “C$” ein Unterverzeichnis an ein anderes Laufwerk bindet. z.B. mit dem Kommando net use G: \\localhost\c$\apps\games

Wie auch immer … es ist jedenfalls gut zu wissen, dass es dieses Feature seit 30 Jahren im System gibt und dass wir es weiter nutzen können um schneller an unsere Daten zu kommen.


Wenn sich eine triviale Erkenntnis mit Dummheit in der Interpretation paart, dann gibt es in der Regel Kollateralschäden in der Anwendung.
frei zitiert nach A. Van der Bellen
... also dann paaren wir mal eine komplexe Erkenntnis mit Klugheit in der Interpretation!