MSDN Abo-Check

Anfang 2019 habe ich mir ja erstmals ein privates MSDN Abo gegönnt. Und nun fragt mich Microsoft, ob ich nicht weitere tausend Euro für eine Verlängerung einzahlen möchte.

Hmm … eine schwierige Frage.


Also, wäre das Jahr so wie geplant verlaufen, oder anders gesagt, hätte ich keinen fixen Dienstvertrag unterschrieben und wäre in ich in meiner Zeiteinteilung frei geblieben, so hätte ich wohl wesentlich mehr Zeit in die Softwareangebote investieren können.

Nun frage ich mich, ob die Developer-Subscription gemessen an meiner geringen Nutzung nicht etwas überteuert war.
Denn außer ein paar Windows-Installationen und meiner Server 2016 Lizenz, konnte ich fast nichts nutzen, nicht einmal geplanten Windows Embedded Tests habe ich gestartet.

Hinzu kommt nun auch noch die Tatsache, dass mein aktuelles Arbeitsverhältnis einen weiteren MSDN Zugang beinhaltet wo ich - nach Absprache - auch die eine oder andere Lizenz zu Hause nutzen dürfte.

Wieso also dann nochmals zahlen ?

Tja, einerseits spielt es finanziell keine Rolle, und über diese glückliche Tatsache freue ich mich auch sehr … andererseits bin ich aber nicht so erzogen worden, einfach Geld für Sinnloses hinauszuwerfen.

Mit einem eigenen Abo wäre ich aber unabhängig und auch wenn ich nicht davon ausgehe, dass sich meine berufliche Situation in den nächsten Wochen ändert, so wäre es doch gut in diesem Fall sofort für etwas Neues “einsatzfähig” zu sein.

Das Thema MSDN-Abo wird mich also noch die nächsten Tage beschäftigen, wo ich dann wahrscheinlich an den letzten Monatstagen entscheiden werde, ob ich noch schnelle alle unbenutzten Lizenzschlüssel freischalte und bei mir speichere, oder einfach in die Verlängerung gehe …

Mal sehen was die Zukunft bring ;)


Wenn sich eine triviale Erkenntnis mit Dummheit in der Interpretation paart, dann gibt es in der Regel Kollateralschäden in der Anwendung.
frei zitiert nach A. Van der Bellen
... also dann paaren wir mal eine komplexe Erkenntnis mit Klugheit in der Interpretation!