Wie dieser Blog entsteht

Als ich im Oktober mit diesem Blog begann, setzte ich mir das Ziel bis zum Jahresende möglichst täglich einen Beitrag zu schreiben.
Schließlich hatte sich in den letzten Jahren schon einiges angestaut, “was raus musste”.

Für das kommende Jahr hoffe ich mindestens einen Beitrag pro Woche zu verfassen, mehr geht natürlich immer.

Streng genommen schreibe ich nicht täglich einen Beitrag, sondern setze mich 2x die Woche hin und setze Themen auf.
Dann kommt noch eine Phase der Korrekturen und des Setzens von Links, schließlich soll jede Abkürzung zumindest zu Wikipedia führen, damit man auch was draus lernen kann.

Nachdem der gesamte Blog durch Jekyll generiert werden muss, finden Uploads nur alle 1-2 Wochen statt.

Ein guter Rechtschreiber war ich noch nie, aber nach mehrmaligem Lesen und Überarbeiten sollten zumindest die gröbsten Schreibschweinchen ausgefiltert sein.
Dann gibt es bundle exec jekyll build und im Anschluss einen fetten Upload-Schwung zum Webspace.


Auf eines bin ich jedenfalls schon sehr neugierig: Und zwar wie ich selbst in 10 Jahren auf dieses Tagesdoku- und “Weisheit des Tages” Experiment reagieren werde.

Denn an manchen ruhigen Tagen lese ich gerne meine alten Einträge aus Webforen von vor 15 Jahren und schmunzle darüber, was damals “wichtig” war.


Wenn sich eine triviale Erkenntnis mit Dummheit in der Interpretation paart, dann gibt es in der Regel Kollateralschäden in der Anwendung.
frei zitiert nach A. Van der Bellen
... also dann paaren wir mal eine komplexe Erkenntnis mit Klugheit in der Interpretation!