Ein Jahr Blog

Vor einem Jahr startete also mein Online-Tagebuch. Und wie bei jedem guten Vorsatz funktioniert es am Anfang wie geschmiert … und dann … ja dann …


Wenn man bedenkt, dass sich 2019 mein Berufsweg dann doch ganz anders entwickelt hat als geplant, freut es mich, dass ich den Blog nicht gleich wieder aufgeben musste.

Ich hatte mir mit Beginn des Jahres vorgenommen in jedem Monate ein bisschen was zu schreiben und das ist großteils geglückt. Dass es nicht mehr ein Beitrag pro Tag werden wird, war mir natürlich klar, denn so viel passiert mir jetzt auch wieder nicht, dass ich jeden Tag damit Seiten füllen kann.

Leid tut mir, dass das OpenGATE Projekt nun nur noch auf kleinerer Flamme vorangetrieben wird, … doch es wird vorangetrieben. Vor allem fehlt es nun an einem geordneten Zeitplan, und so wird stets das implementiert, das ich aus aktuellen Gründen gerade brauche.

Ich bin aber zuversichtlich, dass sich mit der Zeit auch wieder mehr Themen für die Entwicklung und Weiterführung des GATE Projektes finden werden.
Meine Favoriten wären da natürlich Treiber- und Netzwerkdienste, doch gerade die benötigen etwas mehr Aufmerksamkeit und sind nicht in 10 Minuten am Abend geschrieben.

Inzwischen läuft der Build des GATE Frameworks auch regelmäßig auf Bitbucket und scheitert dort auch ständig an der fehlenden GTK Unterstützung. Womit wir schon beim größten Release-Problem des Projektes wären:
Der GTK Linux Build.

Dieser liegt noch weit hinter der Windows-Entwicklung zurück und sollte meine höchste Priorität sein. Doch da ich selbst großteils unter Windows arbeite ist meine private Notwendigkeit des Linux-Builds eben sehr gering.

Eine andere schwierige Hürde in der GATE Entwicklung stellt für mich die Festlegung auf C90 dar. Ich habe doch sehr unterschätzt wie mühsam der Aufbau von komplexeren Strukturen in reinem C ist, was mit C++ in wenigen eleganten Zeilen möglich ist.
Dennoch bleibe ich bei der Zielvorstellung, dass C die primäre Basis bleibt. Und der Wunsch in Richtung Treiberentwicklung zu gehen bestätig diese Entscheidung.


In diesem Sinne bin ich schon gespannt, ob 2020 einige Ziele des Projektes abgeschlossen werden können und ein stabilies Release möglich sein wird.

Und ebenso freue ich mich, dass meine Selbst-Dokumentation im Blog mir auch bei der täglichen Arbeit hilft, wo ich dann nachschlagen kann, wie ich Problem X oder Y schon einmal gelöst habe.

Hoffentlich läuft alles weiter so gut, damit ich nächstes Jahr um diese Zeit wieder eine kurze Zusammenfassung zu allem schreiben kann.


Wenn sich eine triviale Erkenntnis mit Dummheit in der Interpretation paart, dann gibt es in der Regel Kollateralschäden in der Anwendung.
frei zitiert nach A. Van der Bellen
... also dann paaren wir mal eine komplexe Erkenntnis mit Klugheit in der Interpretation!