180 Tage Blog

Ursprünglich wollte ich ja mit Beginn des Jahres 2019 vom täglichen Blog- Rhythmus zum wöchentlichen wechseln.

Doch nachdem noch eine Menge “zu sagen” war, ging mein Selbst-Dokumentationsprojekt eben weiter.

Jetzt geht mir aber die Zeit aus und somit wird diese Umstellung also zwingend notwendig.


Dieser Blog soll mehrere Anforderungen erfüllen:

  • Er soll die Fortschritte des OpenGATE Projekts grob mitdokumentieren.
  • Die technischen Seiten sollen als “Erinnerung” an die Lösung einzelner Entwicklungsprobleme dienen.
  • Und für “die Welt da draußen” darf nebenbei eine Art Tutorial zu unterschiedlichen Programmierthemen entstehen.

Der letzte Punkt ist tatsächlich am aufwendigsten, vor allem das manuelle Zusammensuchen der korrekten Funktionsnamen und der Links zu deren Dokumentation.

So vergeht für einen Eintrag gerne mal die eine oder andere Stunde. Der Grundtext ist immer recht schnell getippt, aber das Umschreiben und verlinken an den Wochenenden kostet mehrere Stunden.

Und da ich einerseits meinen Schreibebedarf im letzten halben Jahr gestillt habe und nun meine Priorität beim neuen Job liegt, geht es sich einfach nicht mehr aus, weiter täglich etwas zu schreiben (bzw. am Wochenende die offenen Tage nachzuholen).


Ich bin daher weiter gespannt, wie ich selbst in 10 Jahren auf dieses Experiment reagiere, wenn ich mir die dann alten Seiten durchlese.
Aber im Moment stellt sich für mich selbst ein erster Erfolg ein, weil ich selbst im Blog zu suchen beginne, wenn es um API-Beschreibungen geht, die mir gerade nicht einfallen.

Neben einem Zeitvertreib hat dieses Projekt also auch einen wirtschaftlichen Aspekt für mich und das ist gut so.


Also lieber Blog! Wir werden uns jetzt in der nächsten Zeit etwas seltener “sehen”.
Pass daher gut auf dich auf und mache nichts, was ich nicht auch tun würde ;)

Bis bald!


Wenn sich eine triviale Erkenntnis mit Dummheit in der Interpretation paart, dann gibt es in der Regel Kollateralschäden in der Anwendung.
frei zitiert nach A. Van der Bellen
... also dann paaren wir mal eine komplexe Erkenntnis mit Klugheit in der Interpretation!