LM317 DIY Stromspender

Sie hätten ja wenigsten auf der Homepage irgend wo schreiben können, welche Drahtfarbe wo verbunden gehört … diese Händler aus Übersee.

Wie auch immer, die kleine LM317 basierte Box zur Versorgung kleiner MCU Projekte ist eine nette und vor allem sinnvolle Do-It-Yourself Aufgabe gewesen.

LM317-power-supply

Der LM317 IC dient der Spannungsregelung. Je nachdem wie viel Spannung zwischen dem fixen Wert von 1.25 Volt am Adjustment-Pin und seiner Gegenseite (ein variabler Spannungsteiler) sicher ergibt, um so größer oder kleiner ist die Spannung am Output-Pin.

Das Projekt kommt mit einem kleinen Transformator, der unseren 220 Volt Netzstrom auf 24 Volt reduziert und der LM317 wandelt diesen in Abhängigkeit zur Einstellung am Adjustment-Pin auf 0 bis 15 Volt um.

Die Schaltung lässt Ströme bis zu 200 Milliampere zu und kann daher zum Betrieb von Arduino oder anderen MCU Projekten genutzt werden.

Die Box ist also echt praktisch, wenn man kein Labornetzteil oder das entsprechende Batterien-Set zur Hand hat.


Der Bausatz beinhaltet auch eine LED Anzeige, die die Spannung misst.

Was mir sehr gefehlt hat war die Beschreibung, welcher Draht der Anzeige wo festgelötet werden soll. Diese Info konnte ich nämlich nirgends finden.

Nun ist das Rätsel für mich gelöst, denn wenn man das Potentiometer von sich selbst wegzeigen lässt und die Unterseite der Platine nach oben schaut, dann muss von links nach rechts so verdrahtet werden:

  1. Rot
  2. Weiß
  3. Schwarz

LM317-power-supply-back

Jetzt verbaut man noch die Trafospule mit der Platine im mitgelieferten Acrylgehäuse, montiert die Krokoklemmen und fertig ist unser kleines Netzteil. Mit dem Drehwiderstand kann man grob die meisten Spannungen in 0.5 Volt Schritten einstellen. Punktgenau geht es nicht, denn dafür ist der Drehknopf nicht sensibel genug.

Aber von Batterie-Ladern und Lüftern bis zu Arduino - oder ESP - Projekten kann man damit so einiges anstellen.


Wenn sich eine triviale Erkenntnis mit Dummheit in der Interpretation paart, dann gibt es in der Regel Kollateralschäden in der Anwendung.
frei zitiert nach A. Van der Bellen
... also dann paaren wir mal eine komplexe Erkenntnis mit Klugheit in der Interpretation!