Wenn die Community Sch**** ist

Mit den Worten:

Great. Thanks, Dan. As I had limited capacity available at the time, I just felt that that was that. If I’m going to get emails like that for a little project then it’s not worth it anymore.

verabschiedete sich neulich der Entwickler der Bibliothek WiringPI und erklärte sein über Jahre gepflegtes Programmierprojekt für tot.


Ich habe mich vor 15 Jahren mal über die “arroganten” C/C++ Entwickler geärgert, die gerne mal hochnäsig in Foren die Meinung vertraten:

Wer das nicht versteht, soll es mit der IT bleiben lassen und sein Maul halten.

Nun, heute würde ich mich selbst zu jenen “arroganten” Typen zählen.
Doch ich lege wert darauf, dass die meisten hochnäsigen Aussagen meinerseits (bzw. unsererseits) leider nur zu oft proviziert werden.

Nicht jeder am Biologieunterricht interessierte Schüler wird später ein weltweit bekannter Hirnchirurg werden. … das ist nun mal Fakt.
Und gleichsam ist nicht jeder Mensch, der einen PC ein- und ausschalten kann, qualifiziert sich in komplexe Entscheidungen der Softwareentwicklung einzumischen.

Ich selbst kann zwar Autofahren, bin aber absolut unfähig (und auch nicht interessiert daran) irgend etwas unter der Motorhaube zu verstehen.

Problematisch wird es aber, wenn “wir” uns einbilden, überall ohne Einarbeitung mitreden zu können. Und besonders wenn es um Forderungen geht.

Beginnen Sätze mit:

Das ist doch nur … Das ist das Gleiche wie … Wieso machtst du/macht ihr nicht …

erkenne ich mein eigenes jüngeres Ich wieder, das allzu gerne klugscheißen wollte.
Man stellt sich die Welt einfach vor und möchte in Sekundenschnelle etwas “produzieren” um dann möglichst viel Anerkennung dafür abzukassieren.

Jetzt zeigt aber die Lebenserfahrung, dass unsere Welt in den meisten Fällen komplex ist und Schnelllösungen den Preis der Ungenauigkeit und Unzuverlässlichkeit in sich tragen.

Aus diesem Grund dauert Entwicklung eben und erfordert viel Zeit, Einarbeitung und vor allem Motivation, aus der dann erst nach und nach verlässliche Erkenntnisse abgeleitet werden können.

Und da ist es eben mehr als nervend, wenn einem unqualifizierte Aussagen und überzogene Forderungen ungefiltert vor die Füße geworfen werden.
Nebenbei sei erwähnt, das sich das gerade im Internet sehr schnell potenziert.

Es ist daher (von mir/uns) nicht arrogant gemeint, wenn dann etwas härtere Antworten nach dem Stil

Ach setzt dich du auch mal 3 Jahre hin und mach es selbst, dann verstehst du schon, warum mich deine Aussagen nerven.

kommen. Es ist ab einer bestimmten Frequenz an Störungen einfach nur natürlich, dass man seiner Umwelt dies mitteilt.


Ich für meinen Teil bedauere es auf allen Ebenen, dass die Entwicklung eines hervorragenden Projektes wir WiringPI wegen persönlicher Frustration eingestellt wurde.

Der durch vorlaute Kommentare angerichtete Schaden ist enorm. Nicht nur, dass ein wichtiges Projekt für Raspberry PI Fans verschwunden ist, nein auch der Entwickler geht nun zur Open Source Bewegung auf Distanz.

Damit schneiden sich die Anwender tief ins eigene Fleisch, wenn sie wie kleine Kinder die Forderung in Raum stellen, ohne Gegenleistung (Bezahlung) alles und sofort abschöpfen zu wollen und gleichzeitig nur negative Töne in Richtung der Entwicklung fließt.


Ich kann daher nur an die Anwender von Software appellieren und versuchen ihnen klar zu machen, dass Querschüsse in Form von Beschwerden über freie und kostenlose Produkte nicht dazu führen, dass plötzlich von selbst alles besser wird.
“Wir” brauchen keine Stichler, die selbst weder Zeit noch Liebe in den Aufbau von Wissen investieren wollen.

Und ich möchte (aus eigener Erfahrung) betonen, dass es keine verletzend gemeinte Arroganz ist, wenn “wir” dritte als “dumm” oder “inkompetent” bezeichnen, sondern eine Art von Hilferuf.

Denn es gibt nichts Destruktiveres in einem kreativen Beruf, wenn man durch Kindereien stets an der Ausführung seiner Berufung gehindert wird und einem die Freude an der Arbeit gezielt vermiest wird.

Für Gordon von wiringPi habe ich jedenfalls Verständnis und bedauere zu tiefst, dass seine Arbeit für die OpenSource-Community an den Nutzern ebendieser gescheitert ist.

… und leider ist dieses Projekt nicht das einzige, das so endet …


Wenn sich eine triviale Erkenntnis mit Dummheit in der Interpretation paart, dann gibt es in der Regel Kollateralschäden in der Anwendung.
frei zitiert nach A. Van der Bellen
... also dann paaren wir mal eine komplexe Erkenntnis mit Klugheit in der Interpretation!