Masquerade

OK, ich gebe zu, ich habe mich geirrt.

Wir befinden uns den größten Krise seit Menschen-Gedenken.

Denn seit Anbeginn der Zeit (bzw. Zeitrechnung) hat es noch nie ein Jahr gegeben, in denen die Pokemon Vorentscheide für die Weltmeisterschaft vorerst abgesagt wurden …


Und wieder mal ein Bericht von der Front:

Ich wagte einen etwas längeren Spaziergang über die Wiener Favoritenstraße um beim Kaufhaus Müller Rasierschaum und eine CO2-Ersatzflasche für meinen Sprudelautomat zu kaufen.

Als ich dabei war um die Ecke durch die Eingangstür zu schwenken, kam mir schon ein Mann mit umgehängter Ausweiskarte entgegen, und wies mich freundlich an, ich möge mich in die Schlange einreihen.

Und ja, tatsächlich, bei genauerem Hinsehen bemerkte ich, dass einige Menschen mit breitem Sicherheitsabstand von 3 Metern quer über die Straße standen und warteten, ins Geschäft gebeten zu werden, wann immer ein vorhergehender Kunde den Laden verließ.

Wegen des großen Abstandes sah es so aus, als würden die Menschen einfach so rumstehen … denn eine “Schlange” war ich anders gewohnt.
Also marschierte ich zu deren Ende und 5 Minuten später durfte ich bereits eintreten.

Lustig war aber die Szene dazwischen, als eine Frau im hohen Alter ebenso aufgeklärt wurde, sie müsse sich hinten anstellen.
Und sie reagierte in typischer Wiener Art mit:

I bin a 28er-Jahrgang. Ned amal im Krieg hat’s sowas ‘geben.

Nun gut, das glaube ich ihr jetzt so zwar nicht, denn die unmittelbare Zeit nach dem 2. Weltkrieg war nicht gerade von Überfluss gekennzeichnet, doch dass wegen eines Krankheitserreger Geschäfte ihre Kunden nur mehr gestaffelt eintreten lassen … ja, das gab es offenbar wirklich noch nicht.

Natürlich versehe ich, dass vor allem die Mitarbeiter im Handel geschützt sein müssen, und dass man unnötige Drängeleien verhindern sollte.

Trotzdem kommt mir die Sache jetzt langsam mehr und mehr überzogen vor.

Ab Mittwoch (1. April - und das ist kein Scherz!) tritt auch noch eine Schutzmaskenpflicht für Kunden in Kraft.
Wir müssen dann also am Eingang eine Maske überziehen, und noch steht nicht bei allen Läden fest, ob diese gratis verteilt oder “zwangsverkauft” wird.

Und obwohl ich diese Maßnahme nicht als Bedrohung meiner persönlichen Freiheit sehe, kommt in mir doch mehr und mehr der Gedanke auf, dass man vielleicht eher jene Personen, die zwischen Januar und Februar trotz öffentlicher Warnungen in der halben Welt herumgereist sind hätte einsperren sollen, anstatt die Restbevölkerung mit Einschränkungen zu quälen.

Schließlich ist es dem dekadenten Massentourismus zu verdanken, dass sich Krankheiten wie Covid-19 aka Corona weltweit verbreiten konnten.

Ich habe es nie verstanden, warum so viele Menschen in jedem Quartal einer Urlaubswoche entgegenfiebern, in der sie nur an Flucht denken und ins Ausland reisen um dort “die Sau rauszulassen”. Wäre es nicht besser “die Sau” anzubinden und sich aufs Sofa zu legen und ein Buch zur Entspannung zu lesen?

Eines finde ich aber interessant. Als es um Klimaschutz ging, war der Aufschrei laut, man könne doch nicht den Flugverkehr oder die Wirtschaft gefährden, in dem man unseren Lebensstandard einschränkt.

Offenbar geht das aber ganz leicht, wenn ein paar Politiker sich hinstellen und von der größten Krise aller Zeit sprechen.

Dass unsere Wirtschaft jetzt auf Talfahrt geht ist nun “vorprogrammiert”. Die Arbeitslosigkeit ist im vergangenen Monat auf Rekordzahlen angestiegen, und die Börsenkurse haben sich halbiert.

Tja … mal sehen, wie sich das Chaos jetzt weiterentwickeln wird …

Ich habe immer noch kein Klopapier gekauft, obwohl es aber wieder lieferbar sein dürfte.
Und ich vertraue darauf, dass noch ein paar besonnene Köpfe die Versorgung der Gesellschaft sicherstellen. Trotzdem wundere ich mich aktuell wirklich sehr über “die Menschen” und ihre Reaktionen, wie schnell das gestrige “Nein” heute zu einem “Ja” wurde, und wie die Polizei heute Strafen einzieht, wenn mehr als 2 Personen gemeinsam in der Öffentlichkeit herumlaufen.

Mich trifft das Gott sei Dank nicht, und dank Home-Working erlebe ich momentan eine sehr entspannte Zeit. Ich bin aber sicher, dass es nicht allen so ergeht, die nun um ihre Existenz bangen müssen.


Hallo älteres Ich, der du diesen Text in 10 Jahren vielleicht wieder lesen wirst.
Und? Was sagst du?
Weißt du noch, wie das damals im Jahr 2020 ausgegangen ist?

War doch eine verrückte Zeit damals, oder?
Wie geht’s dir und wie oft haben solchen Aktionen noch stattfinden müssen? Gab es im Laufe der Zeit politische Unruhen? Haben sie ein Heilmittel gefunden? Oder ist ein Enzym mutiert und hat darauf gesunde Menschen in Zombies verwandelt? Sorry für das Chaos, dass wir heute geschaffen haben, und waran du vielleicht noch zu leiden hast.

Alles Gute und bleib gesund!

Ich geh’ jetzt aufs Klo … noch ist Papier da.


Wenn sich eine triviale Erkenntnis mit Dummheit in der Interpretation paart, dann gibt es in der Regel Kollateralschäden in der Anwendung.
frei zitiert nach A. Van der Bellen
... also dann paaren wir mal eine komplexe Erkenntnis mit Klugheit in der Interpretation!