Der Arzt und der Zuckerbäcker

Die Philosoph Sokrates legte einst folgendes Gleichnis dar:

Kinder fürchten den Arzt, lieben jedoch den Zuckerbäcker. Während der erstere für das Wohl des Kindes sorgt, ängstigen sich viele vor seiner Untersuchung. Den Zuckerbäcker mögen alle, weil er süße leckere Speisen herstellt … doch besonders gesund sind diese nicht.


Dieses Gleichnis überträgt der Ahnherr der Philosophie danach auf seinen Gerichtsprozess, wo ihm vorgeworfen wird, die Jugend mit seinen Ansichten zu verderben, wofür ihm die Todesstrafe droht.

Er setzt die Ankläger mit den Kindern gleich, die aus Unwissenheit und reiner Emotionalität jene lieben, die ihnen (wie die Zuckerbäcker) schaden und sich vor ihren Beschützern (wie z.B. geschulten Ärzten) fürchten.

Gebracht hatte das Beispiel Sokrates leider nichts. Er wurde zum Tode verurteilt und starb für seine Überzeugung.


Heute, Wien, 18. Mai 2019.

Ich wache in einem Land auf, in welchem der Vizekanzler der Regierung sich selbst als übelster Schurke entlarvt hat, sein Verbrechen (wenn auch verharmlosend) zugegeben hat, und zurückgetreten ist.

Unabhängig von der Schwere dieses Verbrechens gegen unsere Demokratie und gegen das letzte bisschen Anstand, dass ich uns Menschen gerne zugeordnet hätte, traue ich meinen Augen nicht, was in den sogenannten “sozialen” Medien abgeht.

Massenweise laufen die Anhänger des Zurückgetretenen ihrem nun abwesenden “Führer” nach, konstruieren Verschwörungen in ihren Köpfen und beschimpfen die politische Gegenseite dabei aufs Übelste, weil sie die Schuld auf deren Seite sehen und drohen mit Vergeltung.

All das passiert, obwohl es ein Eingeständnis des/der Schuldigen gibt und ein geprüftes Video dazu in allen Medien veröffentlicht ist, das einen Politiker bei:

  • der Zusage der Manipulation der Bauauftragsvergabe gegen Gelder zeigt
  • der Durchsprache der Gründung von Vereinen zur versteckten Parteienfinanzierung ertappt
  • der Planung der Einflussnahme auf Medien zwecks für ihn positiver Berichterstattung portraitiert.

Und nach solchen Fakten haben wir immer noch eine Vielzahl von Menschen, die diese Wahrheit nicht akzeptieren wollen und sie deshalb einfach ignorieren?


Ich denke dieses Beispiel ließe auch Sokrates erschaudern, denn auch er könnte dieses Verhalten nicht mehr mit kindlicher Naivität rechtfertigen.
Hier läuft offenbar noch viel mehr schief.

Zwar bin ich nach wie vor glücklich in Österreich in Wohlstand leben zu können, doch die Berichte über “Reichsbürger”, “Fake News”-Rufe bei allem, was einem nicht passt, und nun der Anhimmelung eines solchen geständigen Politikers wird mir langsam etwas bange.

Ich dachte, dass uns die Technik heute befähigt mehr zu verstehen als frühere Generationen und dass wir heute objektiver urteilen könnten als unsere Vorväter.

Doch das trifft offenbar nicht bei allen zu. Im Gegenteil, Ignoranz nimmt an vielen Orten zu und statt beweisbarer wissenschaftlicher Erkenntnisse verbreiten sich Hörensagen, Vermutung und persönlich gefärbter Glaube als wäre es die reine Wahrheit.


Und so muss ich mit Bedauern feststellen, dass nicht nur Kinder vor dem helfenden Arzt flüchten und dem verführerischen Zuckerbäcker nachdackeln, sondern dass auch viele ausgewachsene Mitmenschen lieber den ausgewiesenen Täuschern ihr Ohr leihen und sich von Faktenberichten irritiert fühlen.

Wir machen uns über dokumentierte offensichtliche Fehler unserer Ahnen lustig, behaupten uns könne kein Irrtum unterlaufen, und dann laufen wir blind einem jeden trillernden Rattenfänger hinterher?

Nö … das sind so Tage, wo ich mir denke:

Wärst du doch einfach im Bett geblieben …


Wenn sich eine triviale Erkenntnis mit Dummheit in der Interpretation paart, dann gibt es in der Regel Kollateralschäden in der Anwendung.
frei zitiert nach A. Van der Bellen
... also dann paaren wir mal eine komplexe Erkenntnis mit Klugheit in der Interpretation!